Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Vor 40 Jahren

11/1981 | 71

In Lebensgefahr


Abrax und Brabax, Don Alfonso, die Prinzessin und Diener Chico befinden sich wieder in der Gewalt des Aga Hakmi und sollen auf dem Marktplatz verurteilt und öffentlich hingerichtet werden. Califax, der als einziger noch in Freiheit ist, will zu den Berbern, um Hilfe zu holen. Er findet keinen anderen Weg aus der Stadt als die Wasserleitung und schließlich den Flug mit einem Geier, der ihn bis zum Berberlager und dem Zelt des Scheichs bringt.

Die Berber greifen zu einer List und verkleiden sich als Pilger, die den letzten Wunsch eines frommen Einsiedlers erfüllen wollen. Doch der oberste Richter befiehlt, die Kiste zu öffnen, in der angeblich die Gebeine des von einem Löwen Gefressenen ruhen. Aus der Kiste springt ein Löwe...

Bemerkenswertes:

  • nachgedruckt im Sammelband 18 In der Höhle des Löwen
  • in der trockenen Wasserleitung wünscht sich Califax gerade einen Schluck Wasser, als ein ganzer Schwall von der Bergstation ankommt: Haaalt, aber doch nicht soviel! Einen Schluck, sagte ich!
  • Califax erinnert sich an seine frühere Entführung durch einen Geier (7/1976 „Vom Geier geholt“)
  • die Berber, die glauben, der Geier habe ein Kind entführt, schießen auf den Vogel, worauf Califax ruft: Nicht schießen! Ich bin ein Flugpassagier!