www.tangentus.de Vor 20 Jahren
www.tangentus.de
MOSAIK Online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  24. Februar 2000

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail


290

292

291 / März 2000
Unter Wölfen
Vor 20 Jahren

Heft 291
Heft 291

Comic (S.2-16, 37-52):
Nicht mehr weit von der Endstation entfernt bleibt der Orientexpress in einer Schneewehe stecken. Da sowohl die Speise- als auch die Brennratvorräte knapp werden, gehen die Abrafaxe mit Professor Loftus auf Holzsuche und Urs Roehli auf die Bärenjagd. Auf der Flucht vor Wölfen nutzen sie den erlegten Bären als schnellen Schlitten.
Die Fahrgäste versuchen inzwischen den Zug freizuschippen. Am nächsten Morgen machen sich Loftus und die Abrafaxe auf die Suche nach Hilfe. Im ersten Dorf, im ersten Haus treffen sie auf Ömer Yeralti, der wieder freigelassen wurde, nebst seinem Schergen Vefasiz...

Geschichtsbeitrag: Das Osmanische Reich (S.28-33)
Leserpost (S.22-24)
Werbung: Simpsons (DINO) (S.17); MOSAIK-Händler (S.18); ZACK (S.19); MOSAIK-Shop (S.34-36);
Sonstiges: Brockhaus-Quiz (S.18); Congo - Das neue Album der Abrafaxe (S.20/21); Themenvorschau MOSAIK-Chat / Termine / Impressum (S.25); 25 Jahre Abrafaxe Teil 3: Die Künstler (2) (S.26/27); Abokarte / MOSAIK-Shop-Bestellschein (Anhang)

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband 73 „Mit Volldampf nach Konstantinopel” und im ALDI-Sammelband „Orientexpress”
  • wer erinnert sich bei dem Bärenkostüm nicht gern an das allerzweite Heft der Abrafaxe „Die Türkenschlacht”?
  • die Schilderung des luxuriösen Lebens des Maharadschas ist ein Höhepunkt des Heftes (besonders der Zahnbürsten-Gag, Dr. Best lässt grüßen!)
  • betrachtenswert das letzte Panel auf Seite 51: die Physiognomien der im Hintergrund aufgereihten Leute sind wie aus einem Heft der grafisch-stilistisch perfekten Mosaik-Zeit entsprungen (i.e. Ritter-Runkel-Serie) und machen den Unterschied zum gegenwärtigen Zeichenstil deutlich (Yeralti, Vefasiz im Vordergrund bzw. die anderen Panels dieser Seite im Vergleich)
  • immer wieder kommt die Frage hoch: ist im Verlag niemand des (Korrektur-)Lesens mächtig?