www.tangentus.de Vor 10 Jahren
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  25. Februar 2010

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail


410

412

411 / März 2010
Die Entführung aus dem Serail
Vor 10 Jahren

Heft 411
Heft 411
Comic (S.2-18,35-52): Während Leibniz und Brabax in Paris ankommen, obwohl letzterer lieber nach London möchte, wo er seine Freunde wähnt, sind Abrax und Califax mit Baldo auf der Galeere des Herzogs von Caran d'Ache unterwegs nach Tunis. Bei einem Zwischenstopp im Schmugglerhafen von Bastia wird ein entführtes Mädchen an Bord genommen. Das Mädchen, in das sich Baldo beim ersten Anblick verliebt, ist als Tanzsklavin für den Bey von Tunis bestimmt. Außerdem übergibt Caran d'Ache dem Bey geheime Pläne der französischen Mittelmeer-Flotte.
Inzwischen haben sich die Rudersklaven mit Hilfe des abgemagerten Califax' befreien können. Bevor sie mit der Galeere verschwinden, will Baldo das Mädchen befreien. Mit listiger Unterstützung durch Abrax und Califax gelingt es ihm – aber auf dem Schiff bemerkt Abrax, dass Califax in der Festung von Tunis zurück geblieben ist...

Geschichtsbeiträge: Tunis - Märchenstadt des Orients (S.20/21); Kennt ihr schon... den Bey von Tunis? (S.22);
Leserpost: (S.26)
Werbung: LEGO (S.19); NICK (S.23); MOSAIK-Shop (S.31-33); Aboschein / MOSAIK-Shop-Bestellschein (S.34)
Sonstiges: Brabax' kleine Sternenkunde 6. Folge: Der Frühlingshimmel (S.24/25); Leser des Monats (S.27); Ausstellung Pracht und Alltag: Byzanz mit Gewinnspiel (S.27); Auf Leibniz' Spuren: Die schlauen Leute von heute (S.28); Leipziger Buchmesse (S.29); Die Abrafaxe im Exploratorium (S.30); Impressum (S.32)

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband 103 „Beim Bey von Tunis”
  • ein einbeiniger Pirat verkauft die Straßenzeitung „(Le) Motz”
  • „Eine Seefahrt, die ist lustig...” gehört unter Rudersklaven nicht zu den beliebtesten Liedern
  • als vermeintlicher Sultan tritt der Ananas-tragende Dig auf
  • der Hefttitel erinnert an die gleichnamige komische Oper von W.A. Mozart
  • der Bote des Beys von Tunis wird durch eine „Katzentür” eingelassen