Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Archiv

191 | Oktober 1972

In der Mine gefangen


Gerade hat Coffins auf der Insel die Goldmine gefunden, als die Digedags, die ihn beobachtet haben, durch eine Unversichtigkeit in seine Hände fallen. Sie werden gleich zum Goldschürfen in die Mine gesteckt. Mrs Jefferson, der Colonel und Gunstick, die von Coffins enteignet wurden, beschließen, einen Saloon zu eröffnen. Um die Preise für die Getränke bezahlen zu können, müssen die Männer erst Geld verdienen und bieten Coffins ihre Arbeitskraft an. Um am Saloon mitzuprofitieren, entführt Coffins Jenny Joker und will sie als Sängerin einsetzen. Doch sie schlägt Coffins die Gitarre über den Kopf. In diesem Moment öffnet sich ein Loch im Boden, in das der Reverend hineinfällt. Zum Vorschein kommen die Digedags, die einen Ausweg aus der Goldmine gefunden haben. Sie fliehen mit Jenny und werden von den Indianern, die eben zu ihrer Befreiung auf der Insel landen, gerettet.

Bemerkenswertes:

  • nachgedruckt im Sammelband Die Digedags und die Dampforgel (Amerikaserie Band 10 - neue Ausgabe) bzw. Die Digedags und der Goldschatz (Amerikaserie Band 7 - alte Ausgabe) und in der Reprintmappe XVI
  • in Mrs. Jeffersons „Saloon Victoria“ heißen die Getränke Komantschenfeuer, Wilder Mustang, Bonanzaknaller und Grizzlykiller
  • Abe Gunstick singt das Lied Es war im neunundvierziger Jahr, während Jenny O du mein Louisiana zwitschert
  • für die Gitarre von Abe Gunstick gibt es ebenfalls verschiedene Bezeichnungen: Komantschenzimbel, Mormonenklampfe, Schlaggitarre