www.tangentus.de Vor 30 Jahren
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  22. Oktober 2009

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail

vorige Seite nächste Seite
( 9/1989 11/1989 )

10/1989 (166)
Ein überraschender Fund
Vor 30 Jahren
Heft 10/1989
Heft 10/1989
Nach dem Skandal am Kaiserhof werden die Abrafaxe, noch als Prinzen Ako, Bako und Choco verkleidet, mit der Kutsche von Yamatos Braut Kokamonin zu deren Zuhause mitgenommen. Kokamonins Vater Fudjikato erfährt von Ichikama und Ichiyama, dass es sich bei den vermeintlichen Prinzen um angebliche Spione handelt, und lässt sie bewachen. Ein Fluchtversuch wird von Fudjikatos Hunden vereitelt.
Inzwischen hat Onoe Kokamonin aufgesucht und ihr ein Kästchen aus Yoshitsunes Nachlass übergeben. Als er erfährt, dass sich die Abrafaxe hier befinden, will er sie treffen, begegnet aber dem Herrn des Hauses, der ihn auf Ichikamas und Ichiyamas Denunziation hin ebenfalls festsetzt. Das Kästchen fällt dabei zu Boden und Kokamonin findet darin Papiere mit dem Siegel von Ruki Suzuki, mit denen sie zu Yamato gehen will.

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband 42 „Auf der Flucht”
  • da Fudjikato die falschen Prinzen nicht erkennt, stellen sie sich als Vettern aus einer entfernten Nebenlinie vor, die zufällig genauso heißen wie die kaiserlichen Söhne
  • gereimte Textkästen:
    „Der Wagen hielt, wir stiegen aus. das Fräulein bat uns in das Haus.”
    „Im Zimmer, wo es angenehm, wird eine Rüstung unbequem.”
    „Kaum hatten wir uns so beraten, als wieder zwei Besucher nahten.”
    „Auch jemand, der mit uns im Bunde, trank seinen Tee zu dieser Stunde.”
    „Onoes Schrei, von Lärm begleitet, traf uns nicht ganz unvorbereitet.”
    „Das Kästchen, kostbar und gelackt, war auch erheblich angeknackt.”